Reserve 2017 vom Weingut Philipp Grassl

Reserve 2017 – FOTO. Weingut Philipp Grassl

4. Juni 2021

Reserve 2017

Rarität mit Reifepotenzial

Falstaff-Winzer des Jahres 2018 und Macher im Familienbetrieb: Philipp Grassl versteht es nun als Winzer in dritter Generation, aus einem kleinen Weingut das Beste zu schöpfen. Es sind erdverbundene Weine, die hier entstehen, die Umsetzung gelingt auf allerhöchstem Niveau. Unaufgeregt – so nennt die Winzerfamilie die Weine, und doch dominiert Jahr für Jahr der Anspruch, Spitzenweine zu produzieren. Auf den 27 Hektar des Weinguts gedeihen bevorzugt Zweigelt, St. Laurent, Cabernet, Merlot und Syrah. Der rote Schotterboden, kalkreich und tiefgründig, sorgt für Komplexität.

Auch bei der Reserve 2017 sind Lage und Boden ein Teil des Erfolges. In der Ried Bärnreiser angebaut, profitieren die bis zu 50 Jahre alten Reben von der Mineralität des Quarzkieses, von Ton-Schluff und Sand. Seine hohe Qualität schlägt sich im geringen Ertrag von nur 22 hl/ha nieder. Der von Hand gelesene Spitzenwein zeigt dunkles Rubingranat mit violetten Reflexen. Reife Kirschen, dezentes Cassis und etwas Mandarinenschale sind vorherrschend. Am Gaumen eröffnen sich Nougat und Schokolade, Tabak und Edelholznuancen schmeicheln der Nase. Die Reserve 2017 bringt zudem volles Reifepotenzial mit, für lange Jahre.

KATEGORIE. WEIN & SPIRITUOSEN

Ähnliche Beiträge