Kaviar, eine Delikatesse für feine Momente (Symbolbild)

Kaviar, eine Delikatesse für feine Momente (Symbolbild) – COPYRIGHT. Shutterstock

Oscietra Kaviar

Ein Fest für alle Sinne

Der große und feste Rogen wird aus der russischen Störart Acipenser gueldenstaedtii gewonnen. Benannt nach dem deutsch-baltischen Naturforscher Johann Anton Güldenstädt, gehört eine der ältesten Fischarten der Erde zu den wichtigsten Kaviar-Lieferanten. Hauptsächlich Finnischer Meerbusen und Asowsches Meer, Kaspisches Meer und Schwarzes Meer zählen zu den Verbreitungsgebieten. Beheimatet ist der Strahlenflosser in Don und Donau, Dnepr und Kuban. In freier Wildbahn gehört der Stör zu den gefährdeten Arten. Oscietra Kaviar wird in zertifizierten Farmen gezüchtet.

Überzeugend ist ein unnachahmlicher Geschmack, der an geröstete Nuss erinnert. Der grobkörnige Rogen wirkt am Gaumen weich im Abgang. Die vollmundige Köstlichkeit überflügelt sogar im Aroma den berühmten Beluga-Kaviar. Farblich variiert der hartschalige Störlaich zwischen Hellbraun, Bernsteinfarben und Anthrazit. Mancher Fischrogen schimmert in goldener Farbe. Leicht gesalzen gilt die Delikatesse als qualitativ hochwertiger. Sie wird zu gekühltem Vodka und eiskaltem Champagner serviert. Der seltene Oscietra Kaviar passt zu gebackener Auster, gebuttertem Toast und gekochtem Ei.

KATEGORIE. KULINARIK

Ähnliche Beiträge